Mittwoch, 3. Januar 2018

unveröffentlicht 13.12.2017

Von den Leiden einer Schülerin der 6. Klasse, die sechzehn Bundesländer, ihre Hauptstädte, wichtige Flüsse, einige Mittelgebirge und die angrenzenden Staaten auswendig lernen muss. Vor allem die neuen Bundesländer weigern sich, dass sie sich in ihrem Gehirn gemerkt werden. Niemals waren wir mit unserer kleinen Tochter in Brandenburg, Sachsen, Thüringen oder Sachsen-Anhalt. Magdeburg ? Die Eselsbrücke zu Sachsen haben wir versucht, über Weihnachtspyramiden aus dem Erzgebirge oder Christstollen aus Dresden zu bauen, Thüringen mit Erfurt über den Sitz des Kinderkanals. Aber Magdeburg ? Da fehlen uns die Anknüpfungs- und Verbindungspunkte. So manches sind weiße Flecken auf der Deutschlandkarte, Flecken, die wir nie bereist haben. Und Deutschland besteht nicht nur aus dem Rheinland, Freiburg, Baden-Württemberg mit dem Bodensee, Bayern mit dem Legoland in Günzburg oder der Ostsee mit Mecklenburg-Vorpommern, wo wir 2010 unseren Urlaub verbracht haben. Nie waren wir am Inn, im Harz, an der Weser oder im Bayrischen Wald. Es ist eine gewisse Verzweiflungsaktion, dass sie all dies in ihren Kopf hinein trichtern muss. Eine Verzweiflungsaktion, die sicherlich auch dadurch entstanden ist, dass sie im Unterricht nicht richtig aufgepasst hat.


Keine Kommentare:

Kommentar posten